Windows 10

Windows 10 Ruhestand

Seit dem 29. Juli 2015 ist es soweit: Microsoft hat seinen großen Wurf in die Freiheit entlassen – Windows 10 kommt – nein, es hat uns überrollt.
Jeder, der es vorab hätte testen wollen, wäre an eine so genannte Preview-Version herangekommen.
Viele waren auch interessiert, haben es geladen und Microsoft bei der Entwicklung gesagt, was schön und was schlecht ist. So entstand ein noch besseres Windows – so auch der Slogan.
Microsoft hat sich in Windows 10 an einem neuen Konzept versucht : Windows as a Service. Grob gesagt, dafür das alles (Apps und Updates) kostenlos sind, schaltet Microsoft Werbung im Betriebssystem und lädt nicht erwünschte Software auf den Rechner, der dann voll gemüllt wird.

Ab dem 14. Oktober 2025 geht Windows 10 in den Ruhestand und erhält keine Updates mehr.

Seit dem 24. 06. 2021 hat Microsoft seinen Nachfolger, Windows 11, in die Freiheit entlassen – zumindest mit einem riesigen Ereignis vorgestellt.
Auch hier gab es eine Preview-Version.
Die erste Vollversion war noch vor Weihnachten in den Regalen der Software-Häuser.

Spätestens  am 14. Oktober 2025 übernimmt Windows 11 vollends das Steuer, da Windows 10 ausgemustert wird.

Die Hardware-Ansprüche sind ganz schön gestiegen, die ich hier nicht bis ins kleinste Detail diskutieren möchte, aber die markantesten Eckpunkte sind :

Bei Windows 11 hat sich sowohl optisch, wie auch unter der Haube viel getan. Die optischen Veränderungen mögen Geschmacksache sein, doch man liest immer wieder über Fehler, die das neue Betriebssystem noch haben soll.